Was genau machen wir bei Belly & Mind? Welche Philosophie steht dahinter? Decken sich die Inhalte mit Deinen Werten? Hier eine Übersicht aus den unterschiedlichen Bereichen.
Ob Du mit Belly & Mind abnimmst? Keine Ahnung, wenn Du heute ungesund lebst, Deinen Frust mit Essen betäubst, dann vielleicht. Aber hier geht es nicht um Gewicht, hier geht es darum körperliche und psychische Gesundheit zu fördern und Abnehmen im klassischen Sinn ist das Gegenteil von Gesundheit, denn meist ist wird es aus Selbsthass, Zweifel, Ängsten und Urteilen gespeist und nicht aus Liebe und Selbstfürsorge. 
Das ist genau das was wir hier lernen wollen:
Die Diätmentalität abzulegen und ein gesundes Verhältnis zu sich, dem eigenen Körper und dem eigenen Essen zu entwickeln um endlich Frieden zu schließen. 

Body Positivity ist eine Voraussetzung für gesunde Ernährung und ein gesundes Verhältnis zum eigenen Körper. Ob man dabei dick, dünn, groß, klein, schwarz, weiß, homo- oder heterosexuell ist, ist komplett irrelevant. Body Positivity bedeutet dass jeder Körper ein guter Körper ist. 
Wer ein gesundes Verhältnis zu sich, dem eigenen Körper und der eigenen Ernährung entwickeln will, muss lernen sich selbst so anzunehmen wie man ist. Und darf sich natürlich auch verändern. 

Body Positivity

„Health at every size“ ist eine Bewegung aus dem USA. Die Wissenschaftlerin Dr. Linda Bacon hat in ihrem gleichnamigen Buch mit den Mythen von Diäten aufgeräumt und zeigt anhand von gesammelten Studien, warum Diäten nicht wirken und warum die Figur eines Menschen nichts über seinen Gesundheitszustand verrät. 
Health at every size bedeutet sich von der Diätmentalität zu lösen und zu einem gesunden achtsamen Essen finden kann. 

Health at every size

„Intuitive Eating“ ist das Gegenteil von Abnehm-Programmen auch wenn es oft trotzdem so verkauft wird. Die erste Lektion des intuitives Essens bedeutet den Wunsch Gewicht zu verlieren erst einmal in den Hintergrund zu schieben, um sich wieder mehr mit dem eigenen Körper verbinden zu können. Mit Hunger und Sättigung und den wahren Bedürfnissen des Körpers und der Psyche. 
Essen nach Plan bedeutet nie dem Körper zuzuhören, sondern die Entscheidung einer höheren Instanz wie einem Diät-Guru zu übertragen. Das kann nicht zur Befriedigung unserer körperlichen, seelischen oder geistigen Bedürfnisse führen, sondern trainiert uns darin unsere Körpersignale zu ignorieren und uns abzurichten. 
Wenn wir als Babies auf die Welt kommen, essen wir genau soviel wie wir wollen. Wir lassen uns nicht überreden mehr zu essen und auch nicht weniger, sondern wissen genau wieviel und was richtig für uns ist. 
Dahin wollen wir zurück, wieder so natürlich zu essen wie Kinder, dass was wir wollen, was uns gut nährt, bis wir satt sind. Dann müssen wir uns nicht mehr überessen und auch nichts mehr verbieten. 

Intuitives Essen

Emotionales Essen ist nicht immer gleich ungesund, der Geburtstagskuchen muss nicht ungesund sein, sondern kann Ausdruck von Liebe und Ritualen sein. Wer jedoch versucht sich mit Unmengen an Essen zu betäuben, zu belohnen, sich selbst ruhig zu stellen, sich zu trösten usw. schafft sich oft durch eine ungesunde Bewältigungsstrategie ein neues, größeres Problem. Wenn Du lernen möchtest neue Verhaltensweisen zu erlernen um das Emotionales Essen loslassen zu können. Lernst Du bei Belly & Mind die entsprechenden Tools dafür. 

Emotionales Essen

Neurowissenschaften helfen uns zu verstehen wie Lernen gelingt:
Heute wissen wir so viel mehr über unser Gehirn und wie es Einfluss nimmt auf unser Essverhalten, unser Gewicht und unsere Emotionen. Dieses Wissen nutzt die Lebensmittelunternehmen schon längst um mehr Nahrung in unseren Magen zu bekommen. Wir wollen dieses Wissen nutzen um zu durchschauen wo wir manipuliert werden und wie unsere Gesundheit darunter leidet. Wir lernen wie Gewohnheiten entstehen und wie wir diese verändern können. 

Neuroscience und Lernen

Traumata werden oft als Auslöser für ein gestörtes Essverhalten unterschätzt oder gar nicht erst beachtet. Menschen die Traumata erlebt haben neigen zu Süchten oder suchtähnlichem Verhalten. Wie Essen und Traumata zusammen hängen erkläre ich Dir im Belly & Mind Kurs. Einige Tools können helfen Traumata besser zu verstehen und Lösungsansätze zu erkennen. 

Trauma

Weibliche Intuition hilft gesünder zu leben:

In der chinesischen Medizin unterscheidet man männliche (Yang) und weibliche Anteile (Ying) – in unserer westlichen Welt haben männliche Dinge wie Rationalität und Berechenbarkeit mehr Bedeutung als weibliche Dinge wie Intuition und Zuwendung. Gerade diese weiblichen Eigenschaften werden so oft unterdrückt obwohl sie so nützlich sind bei Hunger und Sättigung und einer gesunden Ernährung. Weiblichkeit, auch in Form der weiblichen Figur wird von einem machtsüchtigem Schönheitsideal überschattet. Wir wollen wieder zurück in unsere Intuition finden, unsere Weiblichkeit feiern und aufhören Idealen zu folgen die ein ungesundes Essverhalten propagieren. 

Weibliche Intuition