Wenn ich meinen Bellies oder meinen Patienten damit komme, dass der Schlüssel zu mehr Gesundheit und Glück meiner Meinung nach Selbstliebe ist, höre ich oft Dinge wie dies:

  1. Wenn ich mich selbst so liebe und annehme wie ich bin, bleibe ich doch fett.
  2. Mich selbst so zu lieben wie ich jetzt bin, ist absolut unmöglich.
  3. Niemand wird mich so wie ich jetzt bin, jemals wirklich lieben können.
  4. …aber die Gesundheit….

und da gibt es noch eine Menge mehr Zweifel.

Viele denken sie müssten erst abnehmen und könnten dann anfangen sich selbst zu lieben wie sie sind. Aber es ist nun mal wie es ist. Erst wenn Du anfängst Dich selbst zu lieben und Dich anzunehmen wie Du bist, übernimmst Du die volle Verantwortung für Dich selbst und kannst anfangen Dich auch so zu verhalten.

Also gucken wir uns doch mal an, was Dir Deine Glaubenssätze bezüglich Deines Gewichts einbringen.

1. Wenn ich mich selbst so liebe und annehme wie ich bin, bleibe ich doch fett.

Hat die Selbstablehnung Deines Körpers Dir dauerhaften Gewichtsverlust gebracht? Hat es Dich angehalten Dich gesund zu verhalten? Mit Freude Sport zu treiben oder Dich liebevoll zu behandeln. Oder hat es Dich eher in unbefriedigten Fressanfällen getrieben? Hat es Dich dahin gebracht, dass Du Dir weniger Gedanken über Dein Gewicht und auch Dein Essen machst oder eher das Gegenteil? Hast Du Frieden mit Deiner Waage geschlossen oder ist steht Ihr auf Kriegsfuß?

2. Mich selbst so zu lieben wie ich jetzt bin ist absolut unmöglich.

Versteh mich nicht falsch, ich sage nicht, dass es einfach nur eine schnelle Entscheidung ist sich selbst so wie man ist einfach zu lieben. Es ist ein Prozess den Du erlernen darfst, egal womit man kämpft. Mit dem Gefühl nicht schlank genug, schlau genug, schön genug, mutig genug oder wie auch immer nicht genug zu sein. Aber klar ist auch, dass eine Diät daran nichts verändern wird. Wer denkt 10 Kilo weniger Gewicht würden daran etwas ändern, macht sich selbst etwas vor. Vielleicht fühlst Du Dich dann wohler, weil Du denkst, dass Du besser aussiehst oder die Klamotten besser passen – aber das heißt nicht, dass Du Dich dann mehr liebst, denn Selbstliebe hat nichts mit dem Aussehen zu tun. Wenn Du Du denkst Deinen Selbstwert mit Dingen von Außen zu erhöhen wie schlank sein, schön sein oder Geld zu haben, bewirkst Du eigentlich das Gegenteil, Du stellst ihn immer wieder in Frage.

3. Niemand wird mich so wie ich jetzt bin, jemals wirklich lieben können.

So jetzt sind wir am kritischen Punkt angelangt, an der Wurzel des Themas, die Angst von anderen ver- und beurteilt zu werden. Aber so wie Deine eigene Ablehnung Dich nicht dünner macht, sondern Dich nur immer unglücklicher macht, so haben Deine eigenen Gewichtsprobleme auch keinen Einfluss darauf ob jemand Dich mag, schön findet oder was auch sonst er/sie für Empfindungen bezüglich Deines Gewichts hat.
Frag Dich doch selbst ob Du die dickere Freundin weniger magst als die dünnere? Hat das Aussehen eines Menschen wirklich so viel Einfluss darauf ob Du sie/ihn magst oder sogar liebst? Sehen alle Deine Freunde aus wie Ken und Barbie und haben großartige Jobs und sind perfekt oder sind auch ganz normale Menschen in Deinem Herzen? Trau ihnen doch einfach zu, dass Sie genauso sind und fühlen wie Du selbst.

4. …aber die Gesundheit….
Nochmal von vorne, Selbstliebe macht Dich nicht dicker oder ungesünder und Dich selbst zu hassen macht Dich nicht dünner oder gesünder. Genau das Gegenteil ist Fakt: Gesunde Menschen haben eine ausgeglichene emotionale Stimmung, sie stehen nicht ständig unter Druck besser sein zu müssen als sie sind. Sie müssen nicht perfekt sein, sie dürfen Fehler haben und machen. Sie sind in der Lage sich selbst zu verzeihen und somit auch anderen. Ihre Stresshormone sind ausgeglichen, sie sind dankbar für Dinge wie die Familie, Liebe, Kinder, Freunde, einen guten Job etc. und müssen nicht immer mehr haben oder besser sein als andere.

Wer sich selbst liebt tut etwas für seine Gesundheit und meist macht das ganz nebenbei auch ein gesundes Körpergewicht (und damit meine ich nicht irgendwelche BMI-Werte, sondern Dein persönliches Wohlfühlgewicht).

Wenn Du anfängst Dich selbst zu lieben, kannst Du aufhören Deinen Selbstwert auf der Waage zu suchen und anfangen Spaß zu haben, zu genießen und all die Dinge zu tun, von denen Du heute vielleicht noch denkst, sie erst tun zu können wenn Du abgenommen hast.